Schützenfest 2017

Das Schützenfest 2017 hat begonnen!

SATZUNG des St.Hubertus-Schützenvereins e.V. Kirchveischede

5940 Lennestadt-Kirchveischede, in der Neufassung vom 31.01.1987.

 

§ 1

Der Verein führt den Namen St. Hubertus-Schützenverein (Heimatverein) e.V. und hat seinen Sitz in Lennestadt-Kirchveischede. Er soll in das Register eingetragen werden. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2

Der Verein hat den Zweck,
  1. Eintracht, Bürgersinn und sozialen Ausgleich, Liebe und Treue zur sauerländischen Heimat und damit rechte Liebe zum Deutschen Vaterland zu wecken und zu stärken.
  2. Die Staatsautorität durch Verfassungstreue zu stützen.
  3. Die traditionelle Verbindung mit der Kirche zu pflegen und auszubauen.
  4. Den dem Schützenverein eigenen Schießsport zu erhalten und zu pflegen.
  5. Die Feste des Vereins, insbesondere das nach altem Brauch gefeierte Schützenfest auszugestalten zu vorbildlichen Volksfesten,die den Schützenbrüdern wie allen Festbesuchern Erholung, Freude in edlen Formen vermitteln und die Feste anderer Vereine in gutem Sinne beeinflussen sollen. 

 

§ 2a

Eigenwirtschaftliche oder sonstige Zwecke strebt der Verein nicht an. Er dient ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen Zwecken im Sinne der Zweckbestimmung nach § 2.

 

§ 3

  1. Die Mitglieder des Vereins können sein alle Männer, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und unbescholten sind.
  2. Der Antrag auf Aufnahme ist schriftlich oder mündlich dem Vorstand einzureichen. Die Aufnahme erfolgt auf Beschluß des Vorstandes unter gleichzeitiger Eintragung in das Mitgliederverzeichnis. Von der Ablehnung der Aufnahme wird der Betreffende schriftlich benachrichtigt.Die Mitgliedschaft beginnt mit dein Tag der Bezahlung des Beitrages. Jedes Mitglied erhält ein Exemplar der Satzung.
  3. Die Mitgliedschaft erlischt durch den Tod,durch den freiwilligen Austritt am Ende des Geschäftsjahres, welcher spätestens 2 Monate vor Ablauf des Jahres dem Vorstand schriftlich zu erklären ist, sowie durch Ausschluß durch den Vorstand. Für den Ausschluß sind schwerwiegende Gründe, insbesondere auch eine schwerwiegende Störung des Vereinsfriedens, erforderlich. Die aus dem Verein ausgeschiedenen oder ausgeschlossenen Mitglieder verlieren jedes Recht an dem Vereinsvermögen.
  4. Für alle Mitglieder mit vollendetem 65. Lebensjahr tritt Befreiung von der Beitragspflicht ein, sofern sie mindestens 25 Jahre Mitglied des Vereins waren.
  5. Über die Niederschlagung von Beiträgen entscheidet der Vorstand von Fall zu Fall.
  6. Am Ort wohnhafte Nichtmitglieder haben keinen Zutritt zu den Vereinsfesten.

 

§4

Jedes Mitglied hat beim Eintritt in den Verein einen jährlichen Beitrag in der in der Mitgliederversammlung festgesetzten Höhe zu entrichten.

 

§ 5


Der Vorstand besteht aus:

  1. Einem Vorsitzenden,
  2. einem stellvertretenden Vorsitzenden,
  3. einem Schriftführer,
  4. einem Kassierer,
  5. 5 Beisitzern und dem Schützenhauptmann als geborenes Mitglied.

 

§ 6


Die gewählten Vorstandsmitglieder werden für Wahlperioden von 4 Jahren mit der Maßgabe gewählt, daß in den Wahlperioden jeweils nach dem ersten Jahr der Vorsitzende und die Beisitzer Nr. 1 und 2, nach dem 2. Jahr der stellvertretende Vorsitzende und der Beisitzer Nr. 3, nach dem 3. Jahr, der Schriftführer und der Beisitzer Nr. 4 und nach dem 4. Jahr der Kassierer und der Beisitzer Nr. 5 aus dem Vorstand ausscheiden und neu gewählt werden müssen.

 

§ 7


Beschlüsse des Vorstandes werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefaßt. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorsitzende.

 

§ 8

Der Vorstand hat das Recht, für das Vereinsleben und insbesondere für die Gestaltung der Feste besondere Vorschriften zu erlassen.

 

§ 9


Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der 1. Vorsitzende, der stellvertretende Vorsitzende, der Schriftführer und der Kassierer. Sie vertreten den Verein in der Weise, das der 1. Vorsitzende mit wenigstens 2 weiteren Mitgliedern des Vorstandes im Sinne des § 26 BGB zu handeln berechtigt ist.

 

§ 10


Der Kassierer hat die Kasse sorgfältig und ordentlich zu verwalten und alljährlich dem Vorstand und der Mitgliederversammlung Rechnung zu geben. Der Vorstand überwacht die Kassen- und Rechnungsführung.

 

§ 11


Die Mitgliederversammlung tritt auf Beschluß des Vorstandes wenigstens einmal im Jahr zusammen. Zu der Mitgliederversammlung ist mit einer Frist von einer Woche durch Bekanntgabe in der "Westfalenpost" und in der "Westfälischen Rundschau" einzuladen. Der Beschlußfassung der Mitgliederversammlung unterliegen:

  1. Die Abnahme der Jahresrechnung,
  2. die Wahl des Vorstandes, die Entlastung des Vorstandes und des Kassierers,
  3. die Festlegung der Beiträge,
  4. die Festlegung der Veranstaltungen,
  5. die Änderung der Satzung,
  6. die Auflösung des Vereins und die Veräußerung des Grundvermögens. Beschlüsse, welche die vorstehende Punkte 5 und 6 zum Gegenstand haben, bedürfen der Zustimmung von 3/4 der erschienen Mitglieder, im übrigen werden die Beschlüsse der Mitgliederversammlung mit einfacher Stimmenmehrheit gefaßt. Auf Beschluß des Vorstandes oder auf Antrag von mindestens 50% der Mitglieder ist eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. Für die Form ihrer Berufung und ihrer Beschlüsse gelten die vorstehenden Bestimmungen entsprechend.

 

§ 12


Über die Beschlüsse in den Mitgliederversammlungen ist eine Niederschrift anzufertigen, die von dem Vorsitzenden und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.

 

§ 13


Im Falle der Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vereinsvermögen an die Katholische Kirchengemeinde (Kirchenfonds) Kirchveischede, die das Vermögen im Sinne der Vereinssatzung zu verwenden hat.

Joomla Templates - by Joomlage.com